PORTAKABIN LIMITED 2021, GRUNDSATZERKLÄRUNG ZU ETHIK UND DEONTOLOGIE

PORTAKABIN LIMITED 2021, GRUNDSATZERKLÄRUNG ZU ETHIK UND DEONTOLOGIE  

 

EIN VORWORT DES CHIEF EXECUTIVE

 

Gemäß unserer Verpflichtung, um ethisch zu Handeln unter Einhaltung aller geltenden Gesetze und Vorschriften arbeiten wir stets daran, unsere Praktiken zur Bekämpfung von Sklaverei und Menschenhandel zu verbessern. 

 

Diese Grundsatzerklärung beschreibt die positiven Maßnahmen, die wir unternommen haben und weiterhin unternehmen werden, um Sklaverei oder Menschenhandel in unserer Lieferkette oder einem anderen Teil unserer unternehmerischen Tätigkeit zu verhindern.

 

ORGANISATIONSSTRUKTUR

 

Portakabin ist Hersteller von temporären und modularen Gebäudelösungen. Wir sind Teil der Shepherd Building Group Limited Unternehmensgruppe (Handelsregisternummer: 653663), die gleichzeitig unsere Muttergesellschaft ist.

 

Portakabin hat seinen Hauptsitz in Großbritannien. Portakabin beschäftigt mehr als 1.750 Mitarbeiter und ist in 10 Ländern tätig: England, Schottland, Wales, Nordirland, Irland, Frankreich, Belgien, Deutschland, Luxemburg und den Niederlanden. Das Unternehmen har einen jährlichen Gesamtumsatz von mehr als 315 Millionen £. Weitere Informationen über Portakabin finden Sie unter www.portakabin.com.

 

UNSER GESCHÄFT

 

Portakabin verkauft und vermietet temporäre und modulare Gebäude, sowie dauerhafte Gebäude außerhalb des Geländes für vorübergehende, semi-permanente oder permanente Anwendung in verschiedenen Branchen: von Büros, Kindergärten oder Klassenzimmern bis hin zu Krankenhäusern, Callcentern und Laboren. Portakabin hat seinen Hauptsitz in York und arbeitet über ein Netzwerk an Vermietungszentren.

 

UNSERE LIEFERKETTEN

 

Unsere Lieferketten sind für die Beschaffung und den Einkauf einer Vielzahl an Werkmaterialien und verschiedenen Subunternehmerleistungen verantwortlich. Zu den Materialien gehören Stahl, Holz, chemische Grundstoffe für unser Produktionsverfahren und andere wie Mobiliar, Elektrik, Eisenwaren oder Fenster für die Montage und den Einbau der fertigen Einheiten.

 

Die Leistungen unserer Subunternehmer im Bereich Lieferung und Aufbau umfassen Dacheindeckungen, Fassadenverkleidung, Bodenverlegung, Fundamentarbeiten, Klempnerarbeiten, mechanische und elektrische Installationen. Darüber hinaus bieten sie auch Dienstleistungen beim Kunden vor Ort, wie Catering, Reinigung, Beratung, IT- und Telekommunikations-Unterstützung.

 

UNSER GRUNDSATZ ZU ETHIK UND DEONTOLOGIE

 

Wir verpflichten uns dazu, moderne Sklaverei oder Menschenhandel in unseren Lieferketten oder jenem anderen Teil unseres Unternehmens zu bekämpfen. Dies entspricht unserem Grundsatz der Unternehmensethik.

 

DUE-DILLIGENCE-PRÜFUNG FÜR SKLAVEREI UND MENSCHENHANDEL

 

Im Rahmen unserer Initiativen zur Ermittlung und Minderung von Risiken streben wir stets nach Verbesserungen, um die Risiken von Sklaverei und Menschenhandel weiter zu vermindern. Wir befolgen bestimmte Verfahren, um sicherzustellen, dass die Beauftragung von Lieferanten und Subunternehmern durch ein kontrolliertes Verfahren erfolgt, und dass sie von erfahrenen, qualifizierten Fachleuten in unserem Beschaffungsprozess genehmigt werden, bevor sie zur Lieferung von Materialien oder der Erbringung von Subunternehmerleistungen beauftragt werden.

 

Unser Beauftragungsprozess legt deutlich die Standards und Erwartungen fest, die wir von allen Partnern innerhalb unserer Lieferkette in Bezug auf Sklaverei und Menschenhandel fordern. Unsere Lieferanten werden aufgefordert, einen Verhaltenskodex zu unterzeichnen.

 

Wir haben außerdem Verfahren eingerichtet, die es uns ermöglichen, potenzielle Risiken innerhalb der Lieferkette zu identifizieren und (soweit möglich) zu reduzieren. Diese Verfahren werden fortwährend geprüft, um Ihre Wirksamkeit zu überwachen.

 

Wir haben Systeme zum Schutz von Whistleblowern eingerichtet. Wir besitzen weiterhin das Achilles-Zertifikat.

 

EINHALTUNG UNSERER WERTE DURCH DIE LIEFERANTEN

 

Wir wenden Null-Toleranz an, wenn es um Sklaverei und Menschenhandel geht. Um sicherzustellen, dass sich alle Mitglieder unserer Lieferkette und die Auftragnehmer an unsere Werte halten, fordern wir von ihnen unseren Verhaltenskodex für Lieferanten zu unterzeichnen. Alle Lieferanten werden aufgefordert, eine schriftliche Erklärung einzureichen, in der sie die Einhaltung des britischen „Modern Slavery Act 2015“ bestätigen.

 

Darüber hinaus hat Portakabin kürzlich seine Vertragsverfahren überprüft. Im Laufe des Jahres 2021 wird eine weitere Aktualisierung der Vertragsbedingungen vorgenommen, die derzeit die Verpflichtung enthalten, keine Zwangsarbeit einzusetzen oder sich am Menschenhandel zu beteiligen.

 

SCHULUNG UND SENSIBILISIERUNG

 

Im Jahre 2019 hat das Unternehmen beschlossen, seinen Ansatz in Bezug auf den Umgang mit Kollegen zu überprüfen und sicherzustellen, dass diese sich der Themen zur modernen Sklaverei und Menschenhandel (neben anderen rechtlichen und regulatorischen Compliance-Angelegenheiten) bewusst sind, die für Ihrer Rolle innerhalb der Organisation relevant sind.

 

Ein E-Learning Plattform steht den Kollegen zur Verfügung, um ihnen zu helfen, das erforderliche Maß an Verständnis für die Risiken der modernen Sklaverei und des Menschenhandels zu erreichen. Dieses E-Learning macht deutlich, wie wir alle eine Rolle dabei spielen müssen, um moderne Sklaverei und Menschenhandel in unserem Unternehmen oder unserer Lieferkette zu bekämpfen.

 

Alle Mitarbeiter wurden über die Bedeutung von moderner Sklaverei und Menschenhandel und über die Null-Toleranz von Portakabin diesbezüglich informiert.

 

„Learning to Lead in Portakabin“, die eintägige Einführung zum Thema "Leitung mit unternehmerischer Verantwortung gegenüber unseren Kunden und Partnern", wird weiterhin gegeben und ist für alle neuen Vorgesetzten verpflichtet. Dies entspricht unserem Wunsch, eine transparente und ethische Lieferkette anzustreben und die Sklaverei auf Null-Toleranz zu reduzieren. 

 

UNSERE WIRKSAMKEIT BEI DER BEKÄMPFUNG VON SKLAVEREI UND MENSCHENHANDEL

 

Wir haben diese Grundsatzerklärung den verantwortlichen Mitarbeitern in unseren Einkaufs- und Beschaffungsfunktionen vorgelegt und ihnen die Möglichkeit gegeben, Feedback zu geben, Fragen zu stellen und Antworten zu erhalten. 

 

Unser zentrales Beschaffungsteam führt derzeit eine Risikobewertung der Nichteinhaltung in unserer Lieferkette durch. Das Team bespricht außerdem mit dem Qualitätsmanager, wie wir das Verfahren der Lieferantenprüfung aktualisieren und verbessern können, um die Einhaltung der vereinbarten Standards sicherzustellen. Wir fordern von unseren Lieferanten die Einhaltung unserer Richtlinien (einschließlich der Richtlinie zur Geschäftsethik, der Richtlinie zur Bekämpfung von Bestechung und Korruption und der Richtlinie zur Chancengleichheit und Diversität) und wir streben eine ausdrückliche Anerkennung dieser Richtlinien durch unseren Verhaltenskodex für Lieferanten an.

 

WEITERE Massnahmen

 

Nach einer Wirksamkeitsprüfung der Maßnahmen, die wir unternommen haben, um sicherzustellen, dass unsere Lieferketten frei von Sklaverei und Menschenhandel sind, planen wir die folgenden weiteren Schritte zur Bekämpfung von Sklaverei und Menschenhandel in unseren Lieferketten:

 

  • Nachdem wir einen Verhaltenskodex für Lieferanten entwickelt haben, an den sich alle unsere Lieferanten halten müssen, konzentrieren wir uns nun auf die Messung der Wirksamkeit;
  • Wir werden die Kommunikation über unsere Verantwortung als Unternehmen auffrischen und wiedereinführen und dabei eine Null-Toleranz-Strategie in Bezug auf Sklaverei in unserer Lieferkette und unserem Unternehmen als Ganzes betonen;
  • Wir fordern, dass die zuständigen Mitarbeiter eine Schulung folgen, um die Risiken der modernen Sklaverei und des Menschenhandels zu verstehen;
  • Im Jahre 2020 planen wir die Einführung einer Kompetenzmatrix, die eine deutliche Richtung für verpflichte Schulungen innerhalb des Unternehmens vorgeben soll. Dazu gehört die Sensibilisierung für moderne Sklaverei; und
  • wir werden weiterhin Informationen über moderne Sklaverei im ganzen Unternehmen kommunizieren und verbreiten, um die Sensibilisierung zu schärfen.

 

Diese Grundsatzerklärung wurde gemäß Abschnitt 54(1) des Modern Slavery Act 2015 abgegeben und stellt unsere Grundsatzerklärung zur Ethik und Deontologie für das Geschäftsjahr zum 31. Dezember 2018 dar.

 

Diese Grundsatzerklärung hat der Vorstand der Portakabin Limited am 16. Juni 2020 zugestimmt.

 

Derek Carter

Chief Executive

Für und im Namen von Portakabin Limited